Aktuelles/ Berichte Schuljahr 2018/2019

Hundeführerschein für Klasse 6

Nach eifrigem Üben die vergangenen Wochen bestanden alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse vor wenigen Tagen mit unserem Schulhund „Oskar“ die Prüfung zum Hundeführerschein.

Unter der Anleitung von Jochen Essig meisterten alle teilnehmenden Jungen und Mädchen die gestellten Aufgaben und erhielten glücklich das Zertifikat zum „Hundeführerschein“.

 

Herr Essig ist seit 2015 im Rahmen der Kooperation mit dem Sperlingshof an der Bergschule und begleitet regelmäßig mit seinem ausgebildeten „Pädagogischen Begleithund“ Oskar den Unterricht diverser Klassen.

Bergschule beim historischen Umzug

Großes Bangen bei den über 60 Kindern der Bergschule am Vormittag des 14.07.2019 - würde das Wetter für den Umzug zur 1250 - Jahrfeier mitspielen und alle trocken und fröhlich den vielen Zuschauern zujubeln können?

Pünktlich um 14.00 Uhr dann der erlösende Blick zum Himmel - es würde trocken bleiben!

Die Bergschüler versammelten sich an ihrem Startplatz 34 in ihren vom Förderverein finanzierten gelben Bergschul T-Shirts. Dafür ein herzliches Dankeschön!

Die Viertklässler hatten für alle Kinder bunte Sommertagsstecken gebastelt und damit eine alte Tradition wiederbelebt. Auch der übergroße Teddybär nahm im Bollerwagen am Umzug teil. Unser mitgeführtes Banner mit dem Singener Bären nach dem Motto: " Bei uns an der Bergschule ist der Bär los" rundete das lustige und bunte Bild unserer Gruppe aus Schülern und Lehrern ab. Für die Kinder war es besonders schön zu erleben, wie sie bewundert und bejubelt wurden!

Bunte „Ju-hu-biläumsgrüße“

Im Rahmen der Projektwoche zum Schuljubiläum „50 Jahre Bergschule“ im Juli 2019, gestalteten die Klassen 1 und 2 den Schulhof mit neuen Akzenten.

Bunte Spielflächen wurden mit tatkräftiger Hilfe einiger Eltern dauerhaft aufgebracht.

Ein besonderes Highlight für die Kinder waren Holzstelen, die sie kreativ und mit viel Liebe bemalten.

Die daraus entstandenen „Ju-hu-biläumsgrüße“ sind als dauerhafte Installation nun im Grundschulhof zu bestaunen.

Herzlichen Dank an das Bauamt der Gemeinde Remchingen, das uns bei dieser Aktion bereitwillig unterstützte und die dafür notwendigen Materialien besorgte und finanzierte.

Kooperation mit der Firma        Leicht & Müller

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass wir am 26. Juni 2019 die Kooperationsvereinbarung mit der in Remchingen ansässigen Firma Leicht & Müller unterschrieben haben.

Nach einem Besuch im Frühjahr diesen Jahres bei der Firma Jahres, welchen unsere Sekretärin Frau A. Giesinger vermittelt hatte, und einer Führung durch den Kaufmännischen Leiter Herrn A. Heinkel und den Ausbildungsmeister Herrn T. Eißler war alles klar. Das passt: Sehr angenehmes Betriebsklima, sehr angenehme Mitarbeiter, hoher menschlicher und auch finanzieller Einsatz zum Wohle der Auszubildenden, helle, freundliche Räumlichkeiten incl. neu gebautem Gebäudekomplex mit viel Raum für allerlei Innovationen und Expansionsvorhaben.

Leicht & Müller ist ein international sehr gefragter Hersteller von Präzisionsstanzteilen, welcher sich jedoch ausschließlich auf den Standort Remchingen konzentriert. Die Firma ist darauf angewiesen qualifizierte Mitarbeiter aus der Region für das Unternehmen zu gewinnen um weiterhin so erfolgreich auf dem Weltmarkt bestehen zu können. Wir, die Lehrer und Lehrerinnen und die Schulleitung der Bergschule, sind stark daran interessiert unsere Schüler in zukunftsträchtigen Ausbildungsbetrieben unterzubringen, damit sie sowohl zum Wohle der Gesellschaft ihren Beitrag leisten, als auch ihre Zukunft sichern und gestalten können. Hierfür scheint uns die Fa. Leicht & Müller ein hervorragender Partner zu sein. Mit großer Freude können wir berichten, dass bereits in diesem Jahr zwei Absolventen der zehnten Klasse unserer Schule einen Ausbildungsvertrag bei Leicht & Müller erhalten haben und ihre Ausbildung zum Industriemechaniker im September 2019 beginnen werden.

A. Klein (Fachbereichsleiter Technik der Bergschule)

 

Impressionen Schulfest                  "50-Jahre Bergschule Singen"

Mit Klettergurt auf Klassenfahrt

Am 08. Juli reisten wir - die Klasse 5a - mit dem Zug nach Bad Bergzabern.

Auf dem Weg dorthin legten wir in Kandel einen Zwischenstopp ein. Hier besuchten wir den Kletterpark. Nachdem wir in einem Klassentraining unsere Teamfähigkeiten unter Beweis stellten, durften wir uns, mit Klettergurt und Helm ausgerüstet, an verschiedene Parcours wagen. Um die Hochseilparcours zu meistern, musste man sich nicht nur sportlich und geschickt anstellen, sondern auch von Baum zu Baum seine eigenen Grenzen überwinden. Besonders haben uns die Seil- und die Badewannenrutsche in luftiger Höhe gefallen.

Abends kamen wir endlich in der Jugendherberge an und konnten uns beim Abendessen stärken. Beim gemeinsamen Spielen klang der Abend aus.

Am nächsten Tag starteten wir direkt nach dem Frühstück mit einer Wanderung. Teil der Wanderung war, den Bismarckturm zu erklimmen, von dem wir einen wunderschönen Ausblick über Bad Bergzabern genießen konnten.

Nachmittags besichtigten wir die legendäre Raubritterburg Berwartstein auf der einst Hans Trapp herrschte. Ein Knappe führte uns durch die Burg und beantwortete unsere vielen Fragen. Highlights der Burgführung waren der original erhaltene Burgbrunnen und die geheimnisvollen unterirdischen Anlagen. Diese durften wir, nur beleuchtet durch den Schein der Kerzen, erkunden. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an den Förderverein der Bergschule, der uns diesen gelungenen Ausflug finanzierte.

Den letzten gemeinsamen Abend verbrachten wir mit Klassenspielen und Tanzen. Eine Nachtwanderung durfte natürlich nicht fehlen.

Nach drei gelungenen und ereignisreichen Tagen kamen wir mit vielen neuen Eindrücken von unserer ersten gemeinsamen Klassenfahrt wieder zu Hause an.

 

Unser Abschlussausflug ins Naturkundemuseum Karlsruhe

Wir, die Klasse 4 der Bergschule, haben am Dienstag, den 2. Juli, unseren Abschlussausflug gemacht.

Um 7.45 Uhr trafen wir uns in unserem Klassenzimmer. Dann liefen wir zusammen mit unserer Klassenlehrerin Frau Schlör, Frau Werner und Herrn Schlör zum Remchinger Bahnhof. Dort mussten wir nicht lange warten. Wir konnten direkt nach Karlsruhe durchfahren und mussten nicht umsteigen.

Angekommen gingen wir gleich zum Naturkundemuseum. Dort mussten wir noch ein bisschen vor dem Gebäude warten. Da das Museum erst später aufmachte, aßen wir von unseren Vesperdosen.

Aber dann ging es endlich los. Als wir das Gebäude betraten, waren viele überrascht von den Skulpturen, die dort an den Wänden hängen. Viele von uns faszinierte der große Flugsaurier, der Hatzgeopteryx genannt wird. Vor dem Museum steht ein anderes Modell von Hatzgeopteryx.

Dann teilten wir uns in Gruppen auf. Jede Gruppe bekam ein Museumsrallye-Heft. Bei der Rallye kamen leichte und schwere Fragen dran, die wir beantworten mussten. Wie zum Beispiel: Wie heiß kann Lava werden? Die Antwort dazu fanden wir im Gebäude in dem Raum für Vulkane.

Im ganzen Museum sahen wir so viele faszinierende Statuen oder Bilder. Sogar einen Raum mit lebenden Tieren gab es. Vielen von uns gefiel auch der Museumsshop. Dort konnte man Kuscheltiere, Edelsteine, Ketten, Notizbücher und alles Mögliche kaufen.

Die Zeit im Naturkundemuseum verging so sehr schnell. Schon bald mussten wir uns schon am Eingang mit unserer Lehrerin treffen. Zum Glück gab uns Frau Schlör noch etwas Zeit. So konnten wir weiter erkunden und schauten uns auch bei den Fischen um. Und dann konnten wir noch einen richtigen Oktopus sehen, der sich gerade verstecken wollte. Es gab auch ein Becken mit Krokodilen. Leider mussten wir dann nach einer Weile gehen.

Wir gingen dann im Stadtpark Picknicken. Dort war ein Spielplatz mit einem großen Klettergerüst. Da es aber sehr heiß geworden war, haben wir uns hauptsächlich erholt. Dann sind wir mit der Bahn zurück nach Remchingen gefahren. Als wir am Bahnhof ankamen, verabschiedeten wir uns noch von unseren Lehrerinnen und Herrn Schlör und sind dann nach Hause gegangen. Das war ein toller Abschlussausflug!

Von: Mia und Josefine

Ausflug der VKL Klasse in das Stadtmuseum Pforzheim

Am 04. Juli machten sich sieben Schülerinnen und Schüler der VKL Klasse zusammen mit Frau Schweitzer und Frau Föllinger auf nach Pforzheim. Dort angekommen gab es spannende Einblicke in die lange Geschichte der Stadt. Die Schülerinnen und Schüler bekamen Modelle zu sehen, wie die Stadt Pforzheim zur Zeit des Markgrafen Karl aussah und sich im Laufe der Zeit verändert hat. Besonders fasziniert waren die Kinder von der Darstellung der Stadt nach der Zerstörung 1945. In der wunderschönen Anlage konnten alle den Kräutergarten, die verschiedenen Gebäude und die Pfarrkirche bestaunen. In einer kreativen Phase durften die Kinder ihre eigene Stadt gestalten. Zum Abschluss lernten die Schülerinnen und Schüler einige Berufe aus vergangenen Zeiten kennen, welche die Stadt Pforzheim maßgeblich geprägt haben, wie z.B. der Uhrmacher.  

Musicalbesuch der Bergschule Singen in Stuttgart Aladdin – Das Musical aus 1001 Nacht

Am 04. Juni 2019 war es zum vierten Mal endlich wieder soweit, insgesamt 52 Schülerinnen und Schüler der Klassen acht, neun und zehn traten die Reise nach Stuttgart an, um das Musical „ Aladdin“ zu besuchen. Im Musikunterricht wurden im Vorfeld alle Fragen zum Thema Musical und der Geschichte Aladdins ausführlich besprochen. Die Darbietungen live und in Farbe im Apollotheater übertrafen  jede Vorstellungskraft.  Das Musical erzählt die zeitlose Geschichte von Aladdin, Dschinni und den drei Wünschen. Die Schülerinnen und Schüler wurden in die magische Welt des Orients entführt und konnten hautnah dabei sein. Zur finanziellen Unterstützung des Ausflugs hat der Förderverein der Bergschule uns dankenswerter Weise einen Zuschuss gewährt.

Weißt du wo die Bienen wohnen????....

...das fragten sich die Kinder der 3. Klasse, als sie als Naturforscher unterwegs waren. Diese und noch viele weitere Fragen wurden von Hartmut Heinze, dem Imker aus der Marktstraße, sachkundig beantwortet. Mit großen Augen staunten wir, was die Bienen alles leisten. Wir konnten hautnah die Waben und einen Bienenstock anschauen und erfuhren, dass mehr als 20000 Bienen dort Zuhause sind. Wie finden sie den Eingang, was sind ihre Aufgaben, wie unterhalten sie sich - all dies erfuhren wir und manch einer kam aus dem Staunen nicht heraus.

Nachdem wir alles gesehen, gehört und erlebt hatten, gab es zum Abschluss noch 1, 2 oder 3 Honigbrote. Die waren so lecker, dass einige gar nicht heim wollten, jetzt noch essen würden.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Familie Heinze bedanken, die dieses Event möglich gemacht hat. Zudem haben sie uns viele Informationen gegeben, viel gezeigt und ein leckeres Essen und Getränke zur Verfügung gestellt. Es waren zwei sehr interessante Tage und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn wir mehr über Honig und Imkerei erfahren dürfen.

 

Der Förderverein

„Kräuter-Picknick“ auf der Wiese

„Wiesenkräuter“ lautete das Thema des 3. Moduls des Projekts Streuobstwiese, das die Streuobstpädagogin Frau Kunzmann mit viel Sachverstand, Vorbereitung und großer Begeisterung in beiden dritten Klassen durchführt. Am 23. und 24. Mai lernten die Drittklässler essbare Wiesenkräuter kennen und begaben sich im Anschluss in kleinen Gruppen im hohen Gras auf die Suche nach Rotklee, Brennnessel, Wiesenlabkraut, Schafgarbe, Spitzwegerich, Gänseblümchen und Hornklee. In bereitgestellten kleinen Holzkisten wurden die Kräuter gesammelt, sortiert und später wie auf dem Wochenmarkt präsentiert. Sodann besprach Frau Kunzmann mit den Schülern die Durchführung des „Picknicks“. In kleinen Gruppen bekamen sie eine besondere Aufgabe zugeteilt: Tisch decken und schmücken, Wiesenblumenstrauß pflücken für die Tischdekoration, Speisekarten schreiben und mit Blüten dekorieren, Gemüse schneiden, Kräuter schneiden und Kräuterquark sowie Kräuterbutter zubereiten. Jedes Kind hatte eine Aufgabe und trug somit zu einem gelungenen Festmahl bei.

Gemütlich saßen die Schüler nun an der reich gedeckten Tafel mitten auf der Wiese und probierten Kräuterquark und Kräuterbutter auf frischem Brot. Dazu gab es leckeres Gemüse. Auch Apfelsaft und Mineralwasser standen für die Kinder bereit. Am Schluss blieb wirklich kein einziger Krümel mehr übrig. Allen Kindern schmeckte es sehr gut.

Streuobstwiesen-Projekt der Klasse 3a von Familie Zaich/Münch finanziert

Die Kinder der Klasse 3a dürfen sich - wie auch schon zuvor ihre Parallelklasse - über eine großzügige Geldspende der Familie Zaich/Münch freuen. Frau Zaich und Herr Münch übernehmen die Finanzierung des interessanten Streuobstwiesen-Projekts, das die Streuobstpädagogin Frau Kunzmann mit den beiden Klassen durchführt.

Hierfür ein herzliches Dankeschön von der Klasse 3a mit Klassenlehrerin Frau Brauch!

 

 

Die Tourneeoper aus Mannheim an der Bergschule

Am letzten Montag war es nun endlich soweit und das lange Warten für alle Grundschüler hatte endlich ein Ende, denn die Tourneeoper aus Mannheim kam nach zwei Jahren wieder an die Bergschule und erfüllte die Sporthalle mit Operngesang.

Dieses Jahr kam die Oper "Edgar, das gruselige Schlossgespenst" zu uns.

Alle Grundschüler waren sehr fasziniert von dem Bühnenbild, der Nebelmaschine und den Darstellern. Der Gesang der Opernsänger war am Anfang etwas ungewohnt, doch bei dem im Vorfeld einstudiertem Mitsinglied, gab es kein Halten mehr und die Schüler wurden so selbst zu kleinen Opernsängern. 

Ganz besonders war auch der Auftritt der kleinen Geister, welche von unseren Schülern gespielt wurde. Sie mussten das Schlossgespenst Edgar warnen, damit es nicht in eine Falle tritt - und das schafften sie natürlich auch.

 

Die Oper war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg.

 

Einen herzlichen Dank an den Förderverein der Schule, welcher uns bei der Finanzierung der Oper unterstützt hat.

Ausflug zum SWR nach Baden-Baden

Wir die Klasse 4a, Herr und Frau Schlör sowie Frau Werner trafen uns um 7.30 Uhr am Bahnhof in Wilferdingen/Singen. Von dort aus fuhren wir mit der Bahn nach Karlsruhe, weiter nach Baden-Baden und schließlich mit dem Bus zum SWR – Besucherzentrum. Dort angekommen, wurden wir von drei Mitarbeiterinnen herzlich begrüßt.

Bevor es richtig los ging, bekamen wir alle eine kleine Stärkung. Drei Kinder erhielten Interviewkarten, ein paar der restlichen Kinder bekamen Rucksäcke. Dann mussten wir leider unser Vesper wieder einpacken und die Dschungeltour ging los. Bei den Requisiten haben sie uns Gegenstände gezeigt, die man in einer Serie oder in einem Film benötigt. Die Maskenbildnerin zeigte uns, wie man Fake-Verletzungen mit Schminke darstellen kann. In der Werkstatt gab es viele Gestalten, die echt aussehen, aber in Wirklichkeit aus Styropor sind. Nach der Werkstatt ging es in ein kleines Aufnahmestudio, hier durfte die ganze Klasse ein kurzes Hörspiel produzieren, Danach gingen wir zum Greenscreen. Dort haben wir unsere Lehrerin, Frau Schlör im Dschungel verschwinden lassen.

Zum Abschluss haben wir noch alle ein gemeinsames Foto gemacht und sind zufrieden nach Hause gefahren.

 

Von Jonas, Hannah, Viktor

Hotels für die Streuobstwiese

Am 10. April führten die dritten Klassen der Bergschule ihr Streuobstwiesenprojekt fort. Dieses Mal sollten die Bewohner der Wiesen im Mittelpunkt stehen.

Mit Bangen schauten wir am Morgen aus dem Fenster, denn es war kalt, nass und windig – keine guten Voraussetzungen für eine Aktion im Freien. Aber Frau Kunzmann hatte wieder die rettende Idee: sie brachte ihr gesamtes Material in die Schule. Mit Wiesenblumen, Kirschblüten, Bienenwaben, leeren Wespen- und Hornissennestern, Bestimmungsbüchern, Lupen und Gläsern mit toten Bienen und Wespen verwandelte sie den BK-Raum in einen Biologiesaal. Sehr anschaulich und gut verständlich erklärte uns Frau Kunzmann die Entwicklung der Insekten. Bald wurde den Kindern klar, wie wichtig die vielen, kleinen, sechsbeinigen Helfer sind und dass wir leckere Erdbeeren und Kirschen nur genießen können, wenn die Blüten vorher von fleißigen Insekten bestäubt wurden. Damit die nützlichen Insekten gute Bedingungen vorfinden, durfte jedes Kind zum Schluss den mitgebrachten Tontopf zum Insektenhotel umbauen. Diese Insektenhotels baumeln nun an so manchen Obstbäumen in den Singener Gärten.

Herzlichen Dank, Frau Kunzmann für diesen schönen und interessanten Vormittag!

Die Bergköche auf Goldkurs

Am vergangenen Donnerstag, den 25. April 2019 war es endlich soweit und die Bergköche , drei Schülerinnen der Klasse 7a, traten die Reise nach Stuttgart zur Slow Food Messe an.

Begleitet und eifrig angefeuert wurden die Bergköche von ihren Eltern und zahlreichen Lehrerinnen und Lehrern der Bergschule.

 Nun konnten sie endlich ihre Kochkünste unter Beweis stellen.

Im Vorfeld hatten sich die drei Köche sehr intensiv, unter der Leitung von Frau Schmitt, auf den Wettbewerb vorbereitet. So durften sich zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer sowie unsere Sekretärin bekochen lassen und den Köchen noch letzte Tipps mit auf den Weg geben.

Um 14:00 Uhr öffneten die Messehallen in Stuttgart – und die Show begann. Nachdem alle Zutaten und Arbeitsgeräte in der Showküche gerichtet, die Schürzen mit dem eigenen Logo der Bergköche angezogen waren,  ging es auch schon los.

Souverän starteten die Bergköche mit einer Kurzpräsentation über ihr Gericht und dessen gesundheitlichen und ökologischen Aspekte.

Aber nun ging es endlich an die Kochlöffel und es wurde unter Hochdruck 45 Minuten lange gekocht.

Ebenso fieberten im Publikum Eltern und mehrere Lehrer unsere Bergköche an.

Unsere Arbeit war nun vollbracht und unser Gericht lautete: Miniflammkuchenvariationen – unter anderem mit roter Bete, Ziegenkäse, Walnüssen und Honig sowie Curryschmand mit frischen Pilzen und Schnittlauch.

Und das Ergebnis war überragend -es war eine Geschmacksexplosion auf höchstem Niveau.

Durch diesen Kochwettbewerb lernten die Schülerinnen nicht nur auf hohem Niveau zu kochen, sondern sie stärkten auch ihr Teamverhalten und das Fachwissen im Bereich Gesundheit und Ernährung.

Ebenso haben sie sich stark mit dem Thema regionale und saisonale Küche aus biologischem Anbau beschäftigt.

 

Alle diese Aspekte wurde von der strengen Jury und den anwesenden Sterneköchen gesehen und natürlich auch geschmeckt.

Die wochenlange Arbeit hat sich ausgezahlt und so erhielten unsere Bergköche die beste Auszeichnung – nämlich die Goldmedaille.

Besuch des Sandkorntheaters

Die Klassen 9 a/b und 10 a/b besuchten am Donnerstag vor den Osterferien eine Vorstellung im Sandkorntheater in Karlsruhe. Gespielt wurde das Stück „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“, das sich inhaltlich am gleichnamigen Buch orientierte und den Abstieg des jungen Mädchens Christiane in die Heroinsucht aufzeigte. Im Anschluss an das Stück fand noch eine Reflexionsrunde gemeinsam mit den Schauspielern – die selbst noch Schüler sind – statt. Insgesamt war das Theaterstück sehr ansprechend und gab mit seiner Direktheit ein realistisches Bild davon ab, was die Abhängigkeit von einer Droge bedeutet.

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle sehr herzlich bei unserem Förderverein, der den Theaterbesuch großzügig unterstützte.

Gesunder Pausenverkauf auf dem Grundschulhof

Wir, die GuS-Gruppe (Gesundheit und Soziales) der Klasse 10a+b, haben unter der Leitung von Frau Schmitt am 28. Februar einen gesunden Pausenverkauf für die Grundschule veranstaltet.

Bereits einige Wochen vorher planten und organisierten wir dieses Projekt. Wir überlegten zuerst, welche gesunden Lebensmittel wir nehmen und danach wie wir diese möglichst schmackhaft für die Grundschüler zubereiten können.

Das Ergebnis unserer Planungen lautete: Hotdogrennwagen, Piratenfischbrätchen und Brotmonster. 

Der Pausenverkauf fand bei tollem Wetter auf dem Pausenhof der Grundschule statt. 

Die Schülerinnen und Schüler kauften innherhalb kürzester Zeit beinahe alles leer und waren sehr begeistert von den servierten Snacks.

 

GuS-Gruppe 10a,b

 

Streuobstwiesen-Projekt für die 3. Klassen der Bergschule

Am 13. und 20. Februar pflanzten wir, die Klassen 3a und 3b der Bergschule Singen im Rahmen des Projektes „Streuobstwiese“ unter Anleitung der Streuobstpädagogin Frau Kunzmann bei sonnigem Wetter einen Obstbaum. Die 3b setzte für die Familie Flinspach einen Apfelbaum „Pinova“ und die 3a pflanzte für die Familie Elsässer einen Zwetschgenbaum „Katinka“. Die beiden Familien Flinspach und Elsässer haben den Drittklässlern diese Pflanz-Aktion ermöglicht, indem sie einen Baum und das passende Grundstück für uns zur Verfügung stellten. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich. Die Klasse 3b bedankt sich zusätzlich bei Familie Zaich, die mit einer großzügigen Geldspende die Finanzierung des Apfelbaum-Projektes übernahm.

Mit Schaufeln und Gummistiefeln zogen wir bei prächtigem Vorfrühlingswetter los zur Wiese. Dort erwartete uns bereits Frau Kunzmann mit allen wichtigen Materialien und Gerätschaften und natürlich dem Baum. Nach einer kurzen Einführung zu den einzelnen Arbeitsschritten ging es los. Das Pflanzloch musste ausgehoben und ein Wühlmausnetz eingelegt werden. Danach folgte der anstrengendste Teil der Aktion: das Einschlagen des Pflanzpfahls, der den jungen Baum bei starkem Wind stützen soll. Mit vereinten Kräften und dem klaren Hau-Ruck-Kommando von Frau Kunzmann schafften die Kinder auch diese Herausforderung spielend. Mit frisch angeschnittenen Wurzeln setzten wir den Baum ins Pflanzloch ein und füllten mit Maulwurfserde auf. Gut gesichert gegen Sturm und Wildverbiss kann der Baum nun wachsen und gedeihen.

Wir alle hatten großen Spaß an dieser einmaligen Aktion und danken Frau Kunzmann für die gute Vorbereitung und Anleitung. Der Tag der Pflanzung wird uns allen in sehr guter Erinnerung bleiben.

Wenn im Frühjahr die Bäume blühen, dürfen wir das Streuobstwiesenprojekt fortsetzen.

 

Wir freuen uns schon darauf!

 

 

 

Aktion Stolpersteine

Die beiden 9. Klassen der Bergschule setzen sich momentan im Geschichtsunterricht mit dem Thema „Nationalsozialismus“ auseinander.

Im Februar bekam wir hierzu Besuch von Hans Mann, Ansprechpartner der Initiative Stolpersteine der Löblichen Singergesellschaft Pforzheim. Er besuchte uns für einen Bilder-Vortrag und eine anschließende Diskussionsrunde in der Bergschule.

Dabei lernten wir die Stolpersteine-Aktion in Pforzheim kennen:

„Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist!“

Dieser Satz aus dem Talmud ist das Leitmotiv des Künstlers Gunter Demnig, der seit dem Jahre 2000 sogenannte „Stolpersteine“ verlegt. Hinter dem Begriff „Stolperstein“ verbirgt sich eine Messing-Platte von 9 x 9 cm, auf der der Lebens- und Leidensweg einer Person aufgezeichnet ist. Gedacht wird der ermordeten und verfolgten Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Sinti und Roma, politisch Verfolgte, religiös Verfolgte, Zeugen Jehovas, Homosexuelle, geistig und/ oder körperlich behinderte Menschen, Zwangsarbeiter und Deserteure.

Täglich wächst die Zahl der Stolpersteine, die auch im europäischen Ausland verlegt werden. Aktuell sind es ca. 69 000 Steine.

Natürlich haben wir uns einige Pforzheimer Stolpersteine auf einem Rundgang mit Herrn Mann ganz genau angeschaut. Herr Mann hat uns Vieles über die Menschen, für die die Steine verlegt wurden, erzählt.

Wir Schüler waren sehr betroffen und waren uns alle einig, dass solche Aktionen sehr wichtig sind, damit die Geschichte in Erinnerung bleibt und so etwas nie wieder passiert!

 

Die Neuntklässler der Bergschule

Soccer am Sporttag der WRS

Im Rahmen des Sporttages entschieden sich 22 Werkrealschüler von Klasse 6 bis 10 für einen Fußballvormittag in der Graf Hardenberg Arena in Stupferich. Auf zwei Courts jagten die Bergschüler zusammen mit ihren Lehrkräften Herrn Krüger, Herrn Weber, Herrn Wieczorek sowie Herrn Essig vom schulintegrativen Dienst dem runden Leder hinterher. Nach 120 spannenden Minuten trat der Bergschultross erschöpft aber glücklich den Heimweg an.

Die 6. Klässler sezieren Forellen

Die Klasse 6a durfte im Rahmen des BNT-Unterrichts fünf Forellen sezieren. Die Schülerinnen und Schüler  bekamen die Chance, sich mit allen Sinnen mit der Materie zu beschäftigen. In selbständig organisierten Gruppen hatten die Schüler die Möglichkeit, selbst die Schnitttechnik zu erlernen. Zeigten einige Lernenden zu Beginn noch Berührungsängste, wurden diese jedoch im Laufe des Vorgangs schnell abgebaut. Die 6a zeigte sich sehr beeindruckt und motiviert.

Ereignisreicher Zoobesuch in tropischer Wärme

Die 5. und 6. Klasse machten sich an einem sonnigen Dienstag auf den Weg in den Karlsruher Zoo. Passend zur kommenden Unterrichtseinheit  "Reptilien und Amphibien" konnten die Schülerinnen und Schüler bereits spannende Eindrücke durch eine Führung im Exotenhaus gewinnen. Gegenstände wie Schlangenhäute und Schildkrötenpanzer sowie freilaufende Tiere begeisterten besonders. Der Zoobesuch war ein voller Erfolg.

 

Spende der Bergschule an den Pforzheimer und Karlsruher Krankenhausclown „Dodo“

„Eine so hohe Spende habe ich selten“ sagte Gert Oettinger alias „Dodo - der Krankenhausclown“ freudig, nachdem er den Spendenscheck der Bergschule erhalten hatte.

Seit über zehn Jahren zaubert „Dodo“ in Pforzheimern und Karlsruher Krankenhäusern schwerkranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht. Ziel seiner Arbeit ist es, den Kindern ihre Kinderwelt, die durch den Krankenhausaufenthalt häufig durcheinander geraten ist, wieder nahe zu bringen. Diese Arbeit möchte die Bergschule unterstützen.  Die Spende wurde aus dem Ertrag des Adventssonntags an der Bergschule generiert.

 

Bergschule schont öffentliche Mittel – Zusammenarbeit mit der Uniserv GmbH

Die Bergschule Singen konnte durch freundliche Unterstützung der Uniserv GmbH einen zweiten PC-Raum modern ausstatten und dadurch öffentliche Mittel schonen.

Dazu initiierten der Finance Director der Uniserv GmbH Ralph Miskovszky und der Schulleiter Efthymios Vlahos eine Übergabeaktion. 12 hochwertige Schreibtische, ein Konferenztisch sowie drei Sideboards wurden am 03.01.2019 in  der Pforzheimer Firma abgeholt und an die Bergschule überführt.

An dieser Stelle herzlichen Dank an die Uniserv GmbH für die großzügige Spende, Herrn Miskovszky (Finance Director Uniserv GmbH) und die Gemeinde Remchingen für den reibungslosen Transport. Das Bild zeigt Herrn Gottschalk, der den PC-Raum einrichtete mit dem Schulleiter Herrn Vlahos

 

Spendenübergabe an den Tafelladen der Remchinger Diakoniestation

Wie bereits in den vergangenen Jahren konnte die Bergschule Singen eine Spende in Höhe 1066,47€ an Frau Katrin Bauer vom Tafelladen in Singen überreichen.

 

„In einem Zeitgeist, der zunehmend individualistischer und damit auch egoistischer geprägt ist, ist es uns als Sozialisierungsinstanz Schule wichtig, den Wert der Nächstenliebe vorzuleben“ so der Schulleiter Efthymios Vlahos.

 

Die Spende stammt aus den Einnahmen der traditionellen Adventsfeier an der Bergschule.

Katrin Bauer dankte für die Verantwortlichen der Diakoniestation Remchingen herzlich für diese großartige Spende. „Die Zusammenarbeit und Kooperation mit der Bergschule Singen bereite viel Freude und für die Tafelarbeit bleiben wir auch 2019 auf Spenden angewiesen,“ so Katrin Bauer.

Das Bild zeigt Frau Bauer von der Diakoniestation Remchingen und Herrn Vlahos bei der Übergabe des Überweisungsträgers.

 

Impressionen Schulgottesdienst 20.12.18

Impressionen Adventssonntag

Theaterbesuch der Klassen 1 bis 6

Am 29.11.2018 war es soweit. Die Klassen 1 bis 6 der Bergschule Singen gingen in das Theaterstück „Die Bremer Stadtmusikanten“ in der Kulturhalle Remchingen.

Die Hauptrollen in dem Theaterstück spielen der Esel, der Hund, die Katze und der Hahn. Ein Esel, der nicht mehr die schwere Arbeit machen kann, haut ab. Er macht sich auf den Weg, um Stadtmusikant zu werden. Und dabei begegnet er einem Hund, der traurig am Weg sitzt. Der Esel überredet den Hund mitzukommen. Die beiden treffen eine Katze, die sich schick macht. Alle drei machen sich auf den Weg nach Bremen. Die drei sehen einen Hahn, der bald gekocht werden soll. Alle vier schließen sich zusammen und gehen weiter. Sie finden ein Räuberhaus. Darin wohnen drei Räuber. Die vier Freunde verjagen diese aus dem Haus und machen es sich dort gemütlich. Doch die Räuber kommen zurück. Die vier Tiere verjagen die drei Räuber dieses Mal so heftig, dass die drei Räuber nicht mehr wieder gekommen sind. Die vier Freunde leben glücklich zusammen und sind zufrieden.

Das Theaterstück hat uns allen sehr gefallen. Es war toll. Die Schauspieler haben viel gesungen. Das Publikum lachte vor Freude, weil es so lustig war. Am Ende haben wir laut geklatscht und sind nacheinander raus gegangen.

Wir bedanken uns herzlich bei der Bergschule Singen, dass wir diesen Ausflug gemacht haben. Auch bei den Theaterschauspielern bedanken wir uns herzlich.

                                                                                              von Sarah, Sophia und Natalia

Die Bergschule Singen nimmt hochmodernen  Wasserspender in Betrieb

Am Donnerstag, den 22.11.2018 konnte die Bergschule Singen dank der großzügigen  Unterstützung der Firma Farr Feinmechnaik aus Keltern den ersten Wasserspender in Betrieb nehmen. Der Wasserspender verfügt über einen Frischwasser-Anschluss, ein hochmodernes Filtersystem, UV-Technologie sowie einer antimikrobielle Oberfläche.

 

Ziel sei es, die Schüler über den ganzen Unterrichtstag mit ausreichend Wasser zu versorgen und ihnen Wasser als Teil einer gesunden Ernährung aufzuzeigen. „Unsere Schüler/-innen verbringen tendenziell immer mehr Zeit an unserer Schule. Wir wünschen uns, dass die Schüler/-innen weniger Soft-und Energydrinks zu sich nehmen und stattdessen mehr Wasser trinken. Dafür stellen wir die optimalen Bedingungen“, so der kommissarische Schulleiter Efthymios Vlahos.  Der Geschäftsführer der Farr Feinmechanik GmbH Andreas Bär unterstützt dieses Projekt gerne: „Der Wasserspender kommt allen Schüler/-innen der Bergschule zugute. Wir haben dieses Projekt gerne gesponsert.“

 

Die Schülersprecherin Anna Stejskal (Kl. 10) stellte fest: „Der Wasserspender wird jetzt schon häufig genutzt und ist für unsere Schule toll.“

 

Bildungspartnerschaft zwischen der Diakoniestation Remchingen und der Bergschule Singen   

Einen weiteren feierlichen Termin konnte die Bergschule Singen am 21.11.2018 gemeinsam mit der Diakoniestation Remchingen e.V. im Rahmen einer Schülervollversammlung bestreiten. An diesem Tag wurde die gemeinsame Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet.

 

„Wir möchten unsere Schüler/-innen nicht nur für handwerkliche Berufe sensibilisieren, sondern ihnen auch einen Zugang zu Berufen für den Dienst am Menschen ermöglichen. Die Diakoniestation kann uns auf diesem Weg begleiten und uns professionell unterstützen. Wir freuen uns auf unseren gemeinsamen Weg der Bildungspartnerschaft“, so Efthymios Vlahos, Schulleiter der Bergschule Singen. Die Partnerschaft mit der Schule sei auch für die Diakonie Remchingen, die vor 25 Jahren gegründet wurde, ein neuer Weg. „Wir tasten uns ran und schauen welche gemeinsamen Wege sich ergeben können. In jedem Fall freuen wir uns über die Partnerschaft zur Bergschule“, sagte Karl-Heinz Stengel in seiner Ansprache an die Schüler und das Lehrerkollegium. Gute Möglichkeiten für einen Einblick der Schülerinnen und Schüler in unsere vielfältige diakonische Arbeit gäbe es vielfältig, insbesondere im Tafelladen, der Kleiderstube sowie dem Treffunkt „B“, so Stengel.

 

Dies konnte die Leiterin der Remchinger Tafel, Katrin Bauer, bestätigen: „Es gibt viele Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und Kooperation.“

 

Bergschule Singen ist die erste Schule gegen Cybermobbing!

Die Bergschule Singen ist die erste Schule in Baden-Württemberg, die erfolgreich das mehrstufige Präventionsprogramm „Wir alle gegen Cybermobbing“, durchgeführt vom Bündnis gegen Cybermobbing e.V., absolviert hat.

 

Am 20. November 2018 wurde im Rahmen einer feierlichen Schulveranstaltung das Zertifikat „Wir alle gegen Cybermobbing“ vom Bündnis übergeben. „An unserer Schule nimmt die Präventionsarbeit seit jeher einen hohen Stellenwert ein – und das Thema Cybermobbing ist dabei ein immer akutes und vor allem gefährlicher werdendes Problem," so der Schulleiter der Bergschule, Efthymios Vlahos.

 

„Das Präventionsprogramm des Bündnisses gegen Cybermobbing hat uns für den richtigen Umgang mit dem Thema Gewalt im Netz sensibilisiert und uns umfänglich geschult, das gibt uns in unserer täglichen pädagogischen Arbeit mit Opfern und Tätern die notwendige Sicherheit. Wir wollen bei einem so wichtigen Thema im Sinne unserer Gesellschaft nicht wegschauen – wir schauen hin und handeln proaktiv.“ Der Abend wurde begleitet von zahlreichen Beiträgen der Bergschüler/-innen, die sich im Rahmen der Projektwoche „Wir alle gegen Cybermobbing!“ mit der Thematik intensiv beschäftigt haben.

 

Weihnachten im Schuhkarton

Die Bergschule Singen hat dieses Jahr wieder an der Aktion Weihnachten im Schuhkarton teilgenommen. Diesmal haben wir uns jedoch dazu entschlossen, uns als gesamte Schule sozial zu engagieren und alle Klassen an der Aktion teilnehmen zu lassen. Wir wollten anderen Kindern in ärmeren Ländern ein Geschenk machen.

 

Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützt haben.

 

Eure SMV

 

 

Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr

Am Mittwoch, dem 14. November 2018 hat die Klasse 4 der Bergschule Singen die Freiwillige Feuerwehr Remchingen Abteilung Nord besucht.

Ein Feuerwehrmann hat uns gesagt, dass sie gerade um die 70 Feuerwehrmänner und -frauen auf der Wache haben. Er hat uns anschließend  erklärt, dass es unterschiedliche Arten von Feuer gibt. Es gibt Nutzfeuer, wie z.B. im Ofen oder im Grill, aber auch Schadensfeuer, wie z.B. wenn ein Haus brennt.

Der Feuerwehrmann hat uns anschließend die Zentrale gezeigt. Dann sind wir in die Umkleide und in die Fahrzeughalle gegangen. Dort haben wir uns die Fahrzeuge erklären lassen. Eine Rutschstange gibt es nur in Berufsfeuerwehren.

Wir wurden dann noch mit dem Feuerwehrauto zur Schule gebracht. Da kam der Satz von uns Schülern: „Das müssen wir genießen!“

Ein herzliches Dankeschön an die Feuerwehrmänner Roman und Sven.

 

Loris und Dennis

Die Lesung in der Bergschule

Der Autor: Armin Pongs besuchte uns letzte Woche am Donnerstag,

den 18.10.18 um 11:30 Uhr in der Aula der Bergschule.

 

Er las uns eine Geschichte über Krokofil vor und erzählte uns, dass lesen reich macht!

Armin Pongs hat in seinem Leben schon 22 Bücher geschrieben. Eines davon hat er sich zum 50. Geburtstag selber geschenkt! Mit 28 Jahren hat er angefangen Bücher zu schreiben. Jeden Tag liest und schreibt er jeweils 4 Stunden.

In der Geschichte ging es um ein Krokodil, das später von der Prinzessin „Krokofil“ genannt wurde. Die Geschichte war lustig, schön und interessant.

Am Ende durfte jedes Kind einen Mondstein oder einen Schwimmstein von Armin Pongs mitnehmen, wenn es das Versprechen gehalten hat ab jetzt mehr zu lesen!

 

SOFIA + SARA

 

 

Überraschung für unsere ganz jungen Leseratten!

Mittlerweile ist es schon fast eine schöne Tradition geworden: die Lesetüten!

Auch in diesem Schuljahr dürften sich unsere 26 Erstklässler über die liebevoll gestalteten Tüten freuen. Prall gefüllt mit einem spannenden Buch, Lesezeichen und Elterninfo übergaben sie am 9.10. Frau Casper (Buchhandlung LiteraDur) und die Zweitklässler. 

Vielen Dank an Frau Casper, die dies schon seit vielen Jahren möglich macht.

Musicalbesuch Aladdin in Stuttgart

Zum 4. Mal wird die Bergschule mit den 8.,9. und 10. Klassen wieder ins Musical nach Stuttgart fahren - dieses Mal heißt das Musical Aladdin.
Eine spektakuläre Inszenierung, die brilliante Musik und eine traumhafte Liebesgeschichte aus 1001 Nacht - das ist Disneys Aladdin. Alle sind schon sehr gespannt und freuen sich darauf am 04. Juni 2019 ihre Plätze im Musicalsaal einnehmen zu dürfen und eine atemberaubende Vorstellung zu genießen. 

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da ...

Der Herbst ist auch an der Bergschule in Singen angekommen. Die AES-Gruppe der Klasse acht hat unter der Leitung von Frau Schmitt leckere Kürbissuppe mit Knusperkäsestangen zum Herbstanfang gekocht.
Da der leckere Geruch in der gazen Schule zu riechen war, durfte die Technik-Gruppe der Klasse 8 ebenfalls mitessen und die Herbstzeit wurde somit genüsslich eingeläutet.

Letztjährige Sechstklässler im Landratsamt geehrt

Für die „frishgebackenen“ Siebtklässler führte der Weg am Mittwoch, 19.09.18 ins Landratsamt nach Pforzheim, denn dort fand um 9.30 Uhr die Siegerehrung der internationalen Fahrradkampagne „Stadtradeln“ für den Enzkreis statt. Vom 25.06.18 bis zum 15.07.18 traten die damaligen Schülerinnen und Schüler aus Klasse 6 zusammen mit ihrem Klassenlehrer Herrn Krüger an 21 zusammenhängenden Tagen in die Pedale und wurden in der Kategorie „Aktivste Schulklasse“ gewertet, d.h. die Klasse mit den meisten Radlern steht ganz oben auf dem Treppchen.

Zu Herrn Krügers 32-köpfiger Gruppe zählten 27 Sechstklässler, eine nicht zu überbietende Anzahl. In den drei Wochen sammelte das Team der engagierten  „Bergschul-Biker“  großartige 7195 Kilometer mit dem Velo und landete selbst in der Gesamtwertung, aber außer Konkurrenz, auf dem zweiten Rang bei insgesamt 15 teilnehmenden Teams. Aus den Händen vom ersten stellvertretenden  Landesbeamten Wolfgang Herz erhielten die Bergschüler pro Teilnehmer eine Tafel Fairtrade-Schokolade und für die ganze Gruppe einen Gutschein im Adventure Golf Park in Singen.

Auf große Begeisterung bei den Verantwortlichen im Landratsamt stieß die standesgemäße Anreise der“ Bergschul-Biker“ per Fahrrad. Immerhin 14 Schüler kurbelten mit Herrn Krüger und Herrn Schlör in die Goldstadt und zurück. Alle anderen nahmen die S-Bahn in Begleitung von Herrn Wieczorek. Nach der Siegerehrung schauten wir uns auf dem hausinternen Energie- und Nachhaltigkeitstag um und frequentieren die verschiedenen Ausstellerstände ehe mit der S5 oder per Muskelkraft der Heimweg angetreten wurde. Die Biker schufteten sich noch den Wallberg hinauf und genossen den tollen Ausblick über die Stadt bevor diverse Singletrails unter die Stollenreifen genommen wurden.

 

Die Bergschülerinnen und –schüler bedanken sich für den Preis, die Gastfreundschaft im Landratsamt Enzkreis, die tolle Betreuung durch Frau Wexel und die Begleitung von Herrn Wieczorek und Herrn Schlör! 

Projekt: „ Klassenzimmer im Grünen“ mit der 4. Klasse der Bergschule Singen

 

Am Dienstag, dem 18.09.2018, fand das fünfte und letzte Modul unseres Projekts bei herrlichem Spätsommerwetter auf der Streuobstwiese statt.Das Thema dieser Lerneinheit war: Apfelsaft pressen!

 

Unsere erfahrene Streuobstpädagogin Frau Kunzmann,  hat sich mit viel Mühe auf diesen Einsatz vorbereitet und jede Menge Äpfel um unser kleines, von uns gepflanztes Bäumchen verteilt. Diese durften wir sammeln, waschen, vierteln, von Würmern befreien und anschließend in der großen Maschine raspeln. Jetzt hatten wir also die Apfelmaischehergestellt. Nun wurde das Raspelwerk gegen die Presse ausgetauscht. 3x konnten wir einen großen Zuber Maische zu Apfeltresterpressen und dem Plätschern des frischen Apfelsafts lauschen. „ Mh, wie das schon duftete!“ In harmonischer Teamarbeit konnten wir ungefähr 15 Liter reinen Bioapfelsaft gewinnen, in Flaschen abfüllen und kosten. „Lecker!“, „Köstlich!“, „Richtig süß!“ war da zu hören. Diese Lerneinheit stellte wahrlich den krönenden Abschluss dieses Projekts dar!

 

Wir alle bedanken uns ganz herzlich bei Frau Kunzmann für ihre große Mühe und den weltbesten Apfelsaft; schließlich mussten alle Gerätschaften, inklusive Wasser von ihr auf die Wiese geschafft werden.

Schon wieder mit Karacho ins neue Schuljahr

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim hervorragend organisierten Jubiläums-Beneflizz 2018 aus der sechsten Klasse des letzten Schuljahres lösten am vergangenen Dienstag ihren „Gewinn“ ein. Die siebzehn Läuferinnen und Läufer kämpften im Juli zusammen mit ihrem Klassenlehrer Herrn Krüger beim Lauf in Nöttingen wie jedes Jahr mit der sengenden Hitze auf der Asphaltstrecke. Dennoch waren sie mit knapp 3000 € für den guten Zweck die erfolgreichste Klasse und nahmen Eintrittskarten für den Europa-Park als Dankeschön begeistert entgegen.

Ein großartiger späthochsommerlicher Tag ließ die Strapazen des Laufs vergessen und „versüßte“ den Schulstart in Klasse 7. Neben „Silverstar“, „Wodan“ und „Bluefire“ waren diesmal auch die Wasserattraktionen zwecks der Abkühlung gefragt. Die meisten Highlights wurden sogar mehrfach gefahren, denn die Warteschlangen waren an diesem Tag zum Glück erneut übersichtlich. Mit Schließung des Parks pilgerte der Bergschultross zum Reisebus und trat den Heimweg an. Für alle Beteiligten war es sicherlich ein erlebnisreicher Aufenthalt in Rust. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Begleitpersonen sowie an den Förderverein, die Sparkasse Pforzheim und den Lions Club für deren Unterstützung bei der Hin- und Rückreise!

 

Schließfach mieten

Wichtige Termine Schuljahr 2019/2020

 

11.09.2019

Erster Schultag nach den Sommerferien +

Einschulung Klasse 5, 08.30 Uhr

 

16.09.2019

Nikotinprävention für Klasse 6 und 7

 

18.09.2019

Nikotinprävention für Klasse 6 und 7

 

30.09.2019

Elternabende Grundschule

 

01.10.2019

Elternabende Werkrealschule

 

16.10.2019

Lesung Frau Gliemann

 

17.10.2019

2. GLK 13.45 Uhr

 

21.- 25.10.2019

Tage gegen Cybermobbing

 

23.10.2019

Infoabend Klasse 4 um 19.30Uhr

 

14.11.2019

Vortrag Dr. Weerawarna um 8.30Uhr

 

19.11.2019

3. GLK 13.45 Uhr

 

02.12.2019

Dienstbesprechung Advent 13.30Uhr

 

08.12.2019

Advent an der Bergschule, 14.00 - 16.30 Uhr

 

20.12.2019

Beginn Weihnachtsferien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterrichtszeiten

1. Stunde            7:45 - 8:30 Uhr

2. Stunde           8:35 - 9:20 Uhr

3. Stunde           9:25 - 10:10 Uhr

4. Stunde           10:35 - 11:20 Uhr

5. Stunde           11:25 - 12:10 Uhr

6. Stunde           12:15 - 13:00 Uhr

--------------------------------------

7. Stunde            13:00 - 13:45 Uhr

8. Stunde            13:45 - 14:30 Uhr

9. Stunde            14:30 - 15:15 Uhr

10. Stunde         15:20- 16:05 Uhr

Kontakt

Bergschule Singen
Bergstr. 21
75196 Remchingen 

E-Mail: info@bergschule-singen.de

Tel. 07232/ 78554

Fax: 07232/ 372595

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bergschule Singen 2018