Aktuelles aus dem Schulleben

Erstklässler erhalten „ Lesetüten“

Die Freude war groß, als Frau Casper von der Buchhandlung LiteraDur unsere beiden ersten Klassen an der Bergschule besuchte. 

Sie kam nicht alleine, denn Sie hatte die Zweitklässler im Schlepptau, die zuvor die gesponserten „ Lesetüten“ wunderschön gestalteten und an die Erstklässler verteilten. Die konnten sich über Lesezeichen und das Buch „Das Kaninchen und der Feldhase“ freuen. - 

Heutzutage kann der Leseförderung nicht genug Beachtung geschenkt werden und deshalb ein großes Dankeschön an die Buchhandlung LiteraDur und Frau Casper und der zweiten Klasse mit Frau Roser.

Lesevormittag an der Grundschule

Die jüngsten Schülerinnen und Schüler der Bergschule, die Klassen 1a, 1b und 2a, hatten anlässlich der Frederick-Wochen 2019 am 16. Oktober 2019 etwas Besonderes vor: einen Lesevormittag. 

Drei gemischte Gruppen aus Schülern aller drei Klassen wanderten an diesem Vormittag durchs Schulhaus, um sich an drei Stationen mit dem Thema „Lesen“ zu beschäftigen. An zwei Vorlesestationen hörten die Kinder Geschichten von „Frieder“ (Gudrun Mebs) und „Sofie“ (Peter Härtling). Das Team der Lehrerinnen wurde dabei von einem Vater der Zweitklässler unterstützt. Sicher war es für die Kinder ein besonderes Erlebnis in der Grundschule einmal einer männlichen Stimme lauschen zu können. 

An der dritten Station durften die Kinder selbst tätig werden und ein Lesezeichen basteln. Das Malen, Schneiden, Kleben und Knüpfen bewältigten die Kinder mit Bravour und so konnten sie am Ende des Vormittags stolz ihr Lesezeichen mit nach Hause nehmen. 

Der Leseförderung wird an der Bergschule mit vielerlei Aktionen und Übungsangeboten besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Schließlich entscheiden vor allem Lesetechnik und Leseverständnis über ein erfolgreiches Schulleben.

Unser erstes Abenteuer an der Bergschule

Seit fünf Wochen gehen wir Fünftklässler nun an die Bergschule. Noch Ende September erlebten wir unser erstes gemeinsames Abenteuer. Beide Klassen übernachteten von Freitag auf Samstag in der Schule. Schon den ganzen Freitagvormittag waren wir aufgeregt. Abends ging es dann endlich los und wir trafen uns wieder in der Schule. Zunächst richteten wir unsere Schlafplätze gemütlich ein. Wir hatten alle Isomatten und Schlafsäcke dabei.

Einige von uns backten in der Schulküche Pizza und andere spielten gemeinsam Brettspiele. Nach dem gemeinsamen Abendessen machten wir eine aufregende Nachtwanderung. Im Dunkeln liefen wir bis zur Bärenhütte. Dort angekommen, hörten wir die Sage vom „Singener Bär“. Auch auf dem Rückweg hatten wir viel Spaß, weil wir uns immer gegenseitig erschreckt haben. In der Schule angekommen, gingen wir so langsam schlafen, aber einige von uns waren überhaupt nicht müde. Unsere Lehrerinnen haben uns noch eine Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen.

Eingekuschelt in unsere Schlafsäcke flüsterten und kicherten wir noch lange miteinander.

Am nächsten Morgen gab es ein leckeres Frühstück und bis wir von unseren Eltern abgeholt wurden, spielten wir alle noch in der Turnhalle.

Das war ein tolles Erlebnis! So konnten wir uns schon in den ersten Wochen gut kennenlernen.

 

Die Klassen 5a und 5b

Motivierte Schüler fahren Rad und siegen erneut

Gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Michael Krüger nahm die Klasse 7a der GWRS Bergschule Singen kurz vor den Sommerferien erneut am internationalen Wettbewerb „Stadtradeln“ für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität teil. Im Zeitraum vom 05.07.19 bis zum 26.07.19 sammelte sie über 2400 Kilometer per Velo für ein besseres Klima und nicht zuletzt auch für die eigene Gesundheit bzw. Fitness. Jeder Kilometer zählte! Egal ob auf dem Weg zur Schule, bei der Klassenfahrt oder in der Freizeit – die „Bergschul-Biker“ ließen die Kette surren. Auf dem Onlineportal der Kampagne konnte man unter dem Teamnamen „Bergschul-Biker“ den aktuellen Kilometerstand und das eingesparte Kohlenstoffdioxid ablesen. Als Schulklasse mit den meisten gefahrenen Kilometern wurde sie am 25.09.19 im Landratsamt Enzkreis in Pforzheim zur Siegerehrung eingeladen und mit einem Gutschein fürs Pedalkartfahren sowie drei Fußbällen vom Dezernent für Infrastruktur, Umwelt und Gesundheit ausgezeichnet. Aufgrund der Wetterlage reiste der Großteil der Klasse mit der Bahn zum Landratsamt, doch vier unentwegte Jungs traten trotz Regen mit Herrn Krüger und Herrn Schlör in die Pedale und legten die An- und Rückfahrt „standesgemäß“ mit dem Drahtesel zurück. Am Ende einer 45 km langen Runde, gespickt mit einigen Trails, erreichte die kleine Radlertruppe matschüberzogen und zufrieden Remchingen.

Die Klassenstufe 7 in Südtirol

Am Sonntag, 14.07.19, traten 26 Bergschülerinnen und -schüler mit ihren Klassenlehrern Herrn Krüger und Herrn Wieczorek die Fahrt auf die Seiser Alm in Südtirol per Reisebus an. Wir freuten uns darüber, dass wir mit Frau Fluhr eine weitere tolle Lehrerin als Begleitperson dabei hatten. Im Radanhänger des Fuhrunternehmens wurden flugs unsere Mountainbikes verstaut und dann ging es ab Richtung Süden. Auf der langen und weitgehend störungsfreien Fahrt machte sich jeder seine eigenen Gedanken über die anstehenden Tage im Unesco-Weltkulturerbe Dolomiten. Gegen 17.00 Uhr trafen wir auf dem Parkplatz in Compatsch ein, luden die Räder aus und machten uns an den Aufstieg zum Domizil der Klassenfahrt, der Almhütte „Dibaita“. Mit einem traumhaften Blick auf den Schlern, die Euringer Spitze sowie Santner Spitze wird man hier rund um die Uhr verwöhnt.

 

Das Gepäck wurde zur Hütte gefahren, denn auf knapp zwei Kilometern galt es 160 Höhenmeter mit dem Velo bis zur „Dibaita“ zu erklimmen. Nach einer Begrüßung und Einweisung durch das Hüttenpaar Jesko und Margareth wurden die Zimmer bezogen und kurz darauf gab es auch schon Abendessen. Vorweg – jeden Abend hat es vorzüglich geschmeckt!                                                                                                                                 

Nach einer erholsamen Nacht starteten wir zur Wanderung rund um den „Puflatsch“, eine aussichts- und abwechslungsreiche Rundtour mit tollen Ausblicken. Leider spielte das Wetter nicht so ganz mit, so dass wir aufgrund der Wolken wenig Aussicht hatten. Aber es blieb trocken, aber die schnell heraufziehenden Wolken und die immer wieder entstehenden Wolkenlücken waren auch sehr interessant. Der Weg führte über die „Hexenbänke“, auf denen der Sage nach die Oberhexe gethront und das Schlerngebiet kontrolliert haben soll.

 

 

Das ständige Auf und Ab mit felsigen Passagen war alles andere als langweilig und führte uns direkt zur Hütte zurück. Am späten Nachmittag schaute Evi Gasser aus Kastelruth vorbei. Sie ist eine Kinderbuchillustratorin. Unter ihrer Anleitung zeichnete jeder eine Schlernhexe und erzielte verblüffende Ergebnisse. Keiner hätte so tolle Hexenbilder erwartet!   

Nach dem Abendessen verweilten wir uns auf unterschiedliche Art und Weise. Die einen sprangen Trampolin, die anderen spielten mit Frau Fluhr „Uno“ und mit Herrn Wieczorek „Werwolf“ und wieder andere schwangen sich mit Herrn Krüger in den Sattel zum MTB-Techniktraining. Um 22.00 Uhr war Hüttenruhe, d.h. wir mussten auf unsere Zimmer und durften uns nur noch flüsternd unterhalten. Zur Freude unserer Lehrer waren wir die ganze Woche über sehr diszipliniert. Für den Dienstag stand der Besuch bei „Ötzi“ im Archäologischen Landesmuseum in Bozen auf dem Programm. Mit dem Rad sausten wir zur Gondelstation hinab und ließen uns von der Seiser Alm-Bahn hinab schaukeln. Es war für einige die erste Fahrt in einer Gondel!        Von Seis fuhren wir mit dem Bus nach Bozen und trafen pünktlich im Museum ein. In zwei Gruppen tauchten wir eine Stunde lang mit Museumsführerinnen in die Welt des Mannes aus dem Eis ein. Der Höhepunkt der Führung war „Ötzi“ selbst, dessen eisüberzogene Mumie wir hinter einer kleinen Glasscheibe ansehen konnten.

Im Anschluss fuhren wir mit der Gondel auf den Ritten nach Oberbozen, nahmen die Schmalspurbahn nach Klobenstein und liefen zu den Erdpyramiden, einem besonderen Naturphänomen, dass man in Südtirol auch an anderen Stellen bewundern kann. Via Gondel, Bus und Rad kamen wir pünktlich zum Nachtmahl zurück auf die Hütte.  Am Mittwoch teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Herr Krüger führte zehn Schüler auf eine Mountainbiketour mit einigenTrails und steilen Schotterabfahrten. Alle anderen radelten zu den „Hexenquellen“, einem schönen Barfußpfad entlang eines Baches.

Egal welcher Gruppe man angehörte, es wurde ein anstrengender, aber schöner Tag. Vor der Nachtruhe sollten wir noch den Rucksack für den nächsten Tag packen. Zum vorletzten Mal fuhren wir morgens mit den Fahrrädern abwärts zur Station der Umlauf-bahn, um bei der Talstation den Bus nach St. Ulrich zu erreichen. Im Annatal besuchten wir den „Col de Flam“, einen Kletterpark mit einer Flyline. Der Parcours führte mit 57 Stationen bergauf und wir bewegten uns teilweise in einer Höhe von 30 Metern über dem Boden. Oben angelangt, wurden wir in eine Metallschiene eingehängt und fuhren kurvenreich nach unten. Viele grinsende Gesichter waren in unserer Gruppe zu sehen. Als nächstes stiegen wir wieder in den Bus und ließen uns nach Telfen ins Freibad chauffieren, wo wir das Wasser, den Whirlpool und die Sprunganlage genossen. Nach zwei Stunden brachen wir wieder auf, denn es stand für den letzten Abend noch einiges bevor. Der finale Aufstieg zur Hütte wurde vor dem letzten Steilstück unterbrochen und wir warteten auf die Nachzügler. Es fand ein Wettbewerb statt, bei dem man ohne Absteigen die Steilpassage hinauf fahren sollte. Die Zeit wurde zwar gestoppt, aber das Wichtigste war, fahrend oben anzukommen. Tatsächlich wurde es sehr spannend und laut auf dem Berg. Unter kräftiger Anfeuerung mobilisierten alle ihre letzten Kraftreserven und bügelten die Steigung platt. Nachdem Abendessen gab es eine Siegerehrung, bei der jeder ein Shirt und eine Trinkflasche bekam. Die drei Zeitschnellsten Andi, Janne und Robinio erhielten eine Medaille. Nach dem Kofferpacken trafen wir uns noch einmal zum gemeinsamen Spielen ehe die letzte Nachtruhe eingehalten wurde.                                                                             

Abschied nehmen war nach dem Aufwachen angesagt! Frühstück, Gepäck verladen, Zimmerkontrolle, letzte Fotos und die Überreichung eines kleinen Präsentes an Jesko und Margareth waren die Tätigkeiten vor der zehn Kilometer langen Schlussabfahrt mit Rädern.

 

 

Dass es keine Schussfahrt wurde, dafür sorgten unsere Lehrer, dennoch war es ein Vergnügen über eine solche Distanz abwärts zu rollen. Schließlich erreichten wir unseren Reisebus, packten die Räder ein und kamen nach acht Stunden Fahrt wieder an der Bergschule an.    

Ein ganz großer und herzlicher Dank geht an zwei Personen, die uns jeden Tag unterwegs mit Vesper und Getränken versorgten und immer eine großartige Unterstützung waren!

 

 

30 neue ABC-Schützen an der Bergschule

Nachdem Pfarrer Kaltenbach in der Kreuzkirche den aufgeregten Schulanfängern Gottes Schutz und Segen zugesprochen hatte, begrüßten die Zweitklässler die frisch gebackenen Erstklässler mit einem „Herzlich willkommen, ihr lieben Leute“ am Samstag in der Aula der Bergschule. Was „Der Buchstabenfresser“ an einer Schule alles an Unfug treiben kann, zeigten die nun großen Zweitklässler mit außerordentlichem schauspielerischen Engagement und Können unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Frau Roser. Das lustige Theaterstück konnte die Aufregung vor dem Eintritt ins Schulleben sicherlich ein bisschen nehmen. Auch der Förderverein begrüßte die Neuen an der Bergschule mit einer tollen Spielekiste, die die bewegten Pausen abwechslungsreich gestalten lässt. Als nun alle mit Ihren Klassenlehrerinnen Frau Eckhardt und Frau Schlör ins Klassenzimmer zur ersten Schulstunde durften, war die Spannung riesengroß! Während dieser Schulstunde konnten sich die Angehörigen und Freunde der Familien an dem reichhaltigen Buffet stärken, das die Eltern der Zweitklässler organisiert hatten. Am Ende der Stunde holten die Eltern glückliche und zufriedene Kinder in deren neuen Klassenzimmern ab. Wir wünschen allen eine spannende, interessante und frohe Schulzeit bei uns an der Bergschule!

Schließfach mieten

Wichtige Termine Schuljahr 2019/2020

 

16.10.2019

Lesung Frau Gliemann

 

17.10.2019

2. GLK 13.45 Uhr

 

23.10.2019

Infoabend Klasse 4 um 19.30Uhr

 

24.10.2019

Elternbeiratssitzung, 19.00 Uhr

 

14.11.2019

Vortrag Dr. Weerawarna um 8.30Uhr

 

19.11.2019

3. GLK 13.45 Uhr

 

27.11.2019 - 29.11.2019

Tage der Schulgemeinschaft

 

02.12.2019

Dienstbesprechung Advent 13.30Uhr

 

08.12.2019

Advent an der Bergschule, 14.00 - 16.30 Uhr

 

20.12.2019 - 05.01.2020

Weihnachtsferien

 

08.01.2020

4. GLK  um 13.45 Uhr

 

21.01.2020

Elterninfoabend Klasse 1 um 19.00 Uhr

 

31.01.2020

Ende Beratungsgespräche

 

07.02.2020

Halbjahreszeugnisse

 

10.02.2020 - 12.02.202

Dezentral Englisch 10

 

20.02.2020

WRS Sporttag

 

24.02.2020 - 28.02.2020

Faschingsferien

 

02.03.2020 - 06.03.2020

Kommunikationsprüfung 9

Elternabende

 

07.03.2020

Werkrealschultag

 

09.03.2020

Vera-Konferenzen

 

11.03.2020

VERA 8 Deutsch

Anmeldung Klasse 5

 

12.03.2020

Anmeldung Klasse 5 

 

13.03.2020

VERA 8 Englisch

 

16.03.2020

VERA 8 Mathematik

 

17.03.2020

5. GLK um 13.45 Uhr

 

18.03.2020 - 25.03.2020

Projektarbeit

 

23.03.2020

Beginn Praktikum 8

 

26.03.2020 und 27.03.2020

Präsentationsprüfung 9

 

30.03.2020

Beginn Praktikum 9

 

03.04.2020

Ende Praktikum Klasse 8 und 9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterrichtszeiten

1. Stunde            7:45 - 8:30 Uhr

2. Stunde           8:35 - 9:20 Uhr

3. Stunde           9:25 - 10:10 Uhr

4. Stunde           10:35 - 11:20 Uhr

5. Stunde           11:25 - 12:10 Uhr

6. Stunde           12:15 - 13:00 Uhr

--------------------------------------

7. Stunde            13:00 - 13:45 Uhr

8. Stunde            13:45 - 14:30 Uhr

9. Stunde            14:30 - 15:15 Uhr

10. Stunde         15:20- 16:05 Uhr

Kontakt

Bergschule Singen
Bergstr. 21
75196 Remchingen 

E-Mail: info@bergschule-singen.de

Tel. 07232/ 78554

Fax: 07232/ 372595

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bergschule Singen 2018